• Benutzermenü

Finaaale! Die Crocket-Liga steuert den Höhepunkt der Saison an.


 Jadi, jadi, jadi, jadi, ooh! Ein ganzes Jahr lang mussten wir warten, aber nun ist es wieder soweit: Morgen findet das Finale der bretonischen Crocket-Liga statt! Gastgeber ist in diesem Jahr Reims, die Perle des Ostens. Die Herbergen sind seit Wochen ausgebucht und fahrende Händler verstopfen die engen Gassen und herrschaftlichen Plätze. Die Stimmung ist dieses Jahr besonders ausgelassen, weil mit den „Reimser Crockateuren von 1187“ die Lokalmatadore im Finale stehen, wodurch schon klar sein sollte, auf wessen Seite die Mehrzahl der Zuschauer sein wird.


 
Ihre Gegner sind in diesem Jahr die Mannen von „Vorwärts Bayeux“, die als Außenseiter in die Saison gestartet waren, da in der vergangenen Spielzeit die alte Mannschaft auf tragische Weise nach einem Auswärtsspiel bei den „Lex-Port Zerschmetterlingen“ von frustrierten Spielern und Anhängern in die Sturmsee gehetzt wurde, nachdem der Edeltechniker Albert Filou in letzter Sekunde den Sieg für Bayeux „sicherte“. Die neue Mannschaft hat nun umso mehr für Furore gesorgt, sodass der Verlust der alten Helden in Bayeux schneller überwunden werden kann.
 
Zu ersten Auseinandersetzungen zwischen den Anhängern beider Seiten kam es gestern Vormittag, nachdem im Wirtshaus „Zur Zehn-Sekunden-Regel“, ein Anhänger Bayeux‘ den Schlachtgesang: „Reimser Hämmer hängen“ anstimmte und dabei erste Verstimmungen bei den Reimsern hervorrief. So ließ dann die durchaus provokative musikalische Antwort: „Ein Badeurlaub in Lex-Port“ nicht lange auf sich warten und gab nurmehr den Startschuss für ausgelassene Schlägereien zwischen beiden Lagern. Wir sagen: Das gehört zu jedem guten Crocket-Finale dazu und zeigt, mit welchem Herzblut der Bretone dabei ist.
Übrigens: Für alle, die das Spielfieber gepackt hat oder der Schuldensumpf für schlaflose Nächte sorgt und schon finstere Schergen um die Behausung schleichen, bietet die Reimser Bettlergilde Wetten auf den Ausgang des Finals an.
 
Stimmen, die sagen, dass hier der Bock zum Gärtner gemacht wurde, sind schon längst nicht mehr zu hören…

 

 

 

Zum Seitenanfang